Die Innovation

Auf den Punkt gebracht …

Nanoscopix entwickelt eine neue optische in vitro Diagnostik-Plattform auf Basis der Fluoreszenzanalytik bei extrem niedrigen Temperaturen für den Nachweis von bisher schlecht oder nur mit extremen Aufwand nachweisbaren Biomarkern. Die mikroskopischen und spektroskopischen Analysesysteme bedienen eine große Anzahl von Anwendungsgebieten mit sehr attraktiven wirtschaftlichen Perspektiven.

Die Technologie

In der Wissenschaft wird davon ausgegangen, dass jede organische Substanz dazu befähigt ist, Fluoreszenzeigenschaften zu zeigen und diese bei extrem tiefen Temperaturen noch verstärkt werden.
cooldown_fluorecence_powerpoint
Das Nanoscopix-Team unter Leitung von Herrn Dr. Kay Großmann untersuchte diesen Effekt am Hemlmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) an Uranylcarbonat in Mineralwässern und applizierte diese Erkenntnisse auf diverse organische Substanzen. Vor allem in den Bereichen Medizin, Pharmazie, Mikrobiologie und Materialwissenschaften, aber auch auf anderen Gebieten wie der Elektrotechnik und Umwelttechnik wird heute mit Fluoreszenzmesstechniken gearbeitet.

Die zurzeit eingesetzten Technologien erlauben dabei allerdings nur eine begrenzte Auswertbarkeit, so dass die Forscher bei ihren Analysen oft „im Dunkeln“ stehen. NANOSCOPIX bietet mit seinen Produkten eine Lösung eben dieses Problems. Beispielsweise bietet die Cryo Micro Station (CMS) als ein Zusatzmodul für Konfokal- und Fluoreszenzmikroskope, eine deutliche Verstärkung des Eigenfluoreszenzsignals durch Herabkühlen mittels Kryostaten auf bis zu -263°C (10K) und bringt somit im wahrsten Sinne des Wortes „Licht ins Arbeitsgebiet eines Analytikers“.

Der Kundennutzen

  • Das markierungsfreie, mikroskopische Verfahren ermöglicht die ortsaufgelöste Nachverfolgung von z.B. medizinischen Wirkstoffen zum / am Wirkort auf zellulärer Ebene ohne den Chemismus der Zelle zu verändern.
  • Das spektroskopische Verfahren ermöglicht die Bestimmung von nativen Biomarkern aus Körperflüssigkeiten in klinisch relevanten Konzentrationen und in einem für die Prädiagnostik bisher nicht zugänglichen Bereich.

Die Anwendungsgebiete

Die Hauptanwendungsgebiete liegen in der medizinischen Diagnostik, sowie in der Grundlagen- und anwendungsnahen Forschung in den Life Sciences. Weitere Branchen sind Materialprüfung und Geowissenschaften. In der medizinischen Diagnostik, sind u. a. die Gebiete der malignen Erkrankungen, Sepsis, neurodegenerative Erkrankungen, mitochondriale Funktionsstörungen, Allergien sowie Früherkennung von Stoffwechselkrankheiten wie z. B. Diabetes-Typ-II von Interesse. Zielgruppen sind Mediziner sowie forschende Pharmaunternehmen.